Montag, 21. Dezember 2009

Besetzung vorbei! Gestärkt in den Protest!

Erklärung der Besetzer_innen der Alten Mensa

[Bild: Beobachter]

pdf-download

Kommentare:

  1. Download funktioniert nicht

    AntwortenLöschen
  2. Danke für das, was Ihr für uns alle erreicht habt!!! Dennis

    AntwortenLöschen
  3. Danke für das Stehvermögen! Ihr seid klasse Leute. Gebt nen Dreck auf all die Burschis und die ganzen anderen Studis die euch nicht verstehen. Solche Leute lachen über Witze von Mario Barth und schweigen, wenn die Nachbarn ihre Kinder schlagen.

    Frohe Weihnachten, 'nen guten Rutsch und auf dass es das nächste Mal noch mehr Reaktionen gibt!

    AntwortenLöschen
  4. Was wurde denn überhaupt erreicht? Außer dass Vorlesungen ausgefallen sind nicht wirklich viel oder? :(
    Wo waren denn "all die Burschis" bitte schön? Ich hab keine "Gegendemo" o.ä. der Korporationen erlebt. Eher Desinteresse wie bei den meisten Studierenden.

    AntwortenLöschen
  5. Muss auch sagen, stark angefangen mit der Demo und den ersten Initiativen, dann aber ebenso stark nachgelassen. Toll, wie Ihr die Alte Mensa hergerichtet habt, das war echt super, hat mir gut gefallen, aber die Inhalte sind zum größten Teil doch schon in den Gremien der Studierendenschaft und den Hochschulgruppen aufgearbeitet worden, da habt Ihr eben schlecht recherchiert. Pluspunkt aber definitiv für Eure Bemühungen mit dem Landtag!

    AntwortenLöschen
  6. Die Missstände eben über eine ritualisierte Demo, wie es der Bildungsstreik eine ist, hinaus anzuprangern und zu zeigen, dass es doch einige Menschen gibt, die sich nicht kleinkriegen lassen.

    Die, selbst wenn jahrelang von inkompetenten Leuten über sie hinwegregiert wird, nicht müde werden, auf gravierende Misstände hinzuweisen.

    Zu dem Vorwurf, dass dort schlecht recherchiert wurde: Es ging darum, jedermanns Meinung zu berücksichtigen. Andernorts waren die Besetzungen schneller inhaltlich aufgestellt. Aber dort hat sich der AStA auch nicht hinter 'ner Kopierkooperation versteckt und ansonsten eine riesige Chance verstreichen lassen, die eigenen Inhalte in einer breiteren Studierendenschaft zu diskutieren. Es machte eher den Anschein, als sei der AStA gar nicht daran interessiert, dass die eigenen Positionen auf große Füße gestellt werden.

    Und prinzipiell: Die angesprochenen Burschis haben in einer Studi-VZ-Gruppe versucht Unruhe zu stiften. Und sie haben eine Gegengruppe zur Besetzung gegründet. Btw: Desinteresse an sich ist schon schlimm genug, wenn es darum geht, die eigenen Interessen zu vertreten.

    Den Besetzern vorzuwerfen, sie hätten es nicht weit gebracht, ist ok, wenn es mit einer konstruktiven Kritik verbunden ist. Aber wenn nicht, und das ist hier ja bei den beiden Einträgen über mir der Fall, dann frage ich mich, warum eben ihr nicht mitgeholfen habt, aus der Besetzung mehr zu machen.

    Also das nächste Mal bitte nicht meckern, sondern einfach mitmachen und sich positiv einbringen. Desto stärker wird das Ganze.


    Nur meine zwei Cent dazu. Frohes Fest und 'nen guten Rutsch.

    Ein solidarischer Nichtmehrstudent.

    AntwortenLöschen
  7. Gibt es schon Pläne für das neue Jahr?

    AntwortenLöschen